Maxime Bolli

Zusammen mit seiner Schwester Nadine hat Maxime 2012 Fine Seasons gegründet. Er ist der Mann für das Unverfälschte und greift lieber zu Gewürzen als zu Salz. Wie es der Name Fine Seasons schon sagt, liegen ihm saisonale Gerichte mit Finesse am Herzen. Er verwendet frische, vollwertige Ingredienzen aus der Region. Seine Gerichte sind einfach, verständlich und ehrlich im Geschmack.
Woher er das hat? Das Fundament legte er in der Kochlehre beim Rückversicherer Swiss Re. Für das Personalrestaurant bereitete er grosse Mengen frisch zu. Und für die Direktion und das Kongresshotel Swiss Re Centre of Global Dialogue lernte er, auf Spitzen-Niveau zu kochen. Seine Wanderjahre führten ihn nach Quebec zum Französisch-Unterricht, als Dive Maser in die Dominikanische Republik und nach Sevilla, die Hauptstadt der Tapas-Kultur. Zurück in der Schweiz holte er sich erste Führungserfahrung als Küchenchef im Zürcher Cafe Lang.
Ein Vorbild hat sein Wirken bis heute geprägt. Das seines Lehrmeisters und Mentors Alex Ivanovic. Seinem Ruf ist er immer gerne gefolgt. Alex war es dann auch, der Maxime in die Welt des Caterings und der Tavola eingeführt hat. Der Mann hat ein gutes Näschen.

Heute freut es Maxime am meisten, wenn es am Tisch ruhig wird und sich seine Gäste bewusst für einen Augenblick auf den Genuss einlassen. Genau solche Momente beschert der Jungkoch mit seinen selber kreierten Suppen, die Kindheitserinnerungen wachrufen. Auch den Beilagen und gar dem Gemüse schenkt Maxime ebenso viel Aufmerksamkeit wie dem Fleisch. Das erstaunt so manchen – macht jedoch genau den feinen, kleinen Unterschied.

Nadine Bolli

Nadine hat Fine Seasons 2012 zusammen mit ihrem Bruder Maxime gegründet. Die gelernte Restaurationsfachfrau und Eventmanagerin hat schon in ihrer Jugend ihrem Vater eigene Cocktails gemixt.
Ihrer Heimat Schaffhausen ist sie bisher treu geblieben. Nach der Lehre im Hotel Kronenhof war sie im Wilson Steakhouse verantwortliche Chef de Service. Zurück im Kronenhof wurde ihr die Leitung des hauseigenen Steakhouse übertragen. Ihre Dienste stelle sie auch dem Güterhof aushelfend zur Verfügung. Zur gleichen Zeit nahm die Catering-Tätigkeit ihren Anfang. Bis heute ist sie nebenher noch im Restaurant Myrta im Einsatz.

Es ist die Leidenschaft für den Genuss als Gesamtbild, die sie mit ihrem Bruder teilt und antreibt. Es gibt wohl keine Lokalität, die Nadine nicht temporär in einen Ort des Genusses verwandeln könnte. Ja, sie hat den Blick fürs Schöne und das Pünktchen auf dem i. So wundert es auch nicht, dass sie Catering-Kunden nicht mit einem Formular abspeist, sondern persönlich besucht. Sie versteht es, das Eis zu brechen und auf die Wünsche ihrer Gäste individuell einzugehen.
Während sich Maxime im Hintergrund den kulinarischen Genüssen an nimmt, sorgt Nadine an der Front dafür, dass alles rund läuft. Wenn die Gäste zufrieden den Heimweg antreten, fährt Nadine aus Schaffhausen heraus in Richtung Siblingen, wo sie ein ruhiges Zuhause als Ausgleich schätzt. Zuviel davon soll es aber nicht sein. Denn wenn sie von neuen Fine Seasons Projekten erzählt, glänzen ihre braunen Augen.

spargel.jpg

Buonissimo!
Italien ist für uns immer wieder eine Reise wert. Wir lieben die italienische Esskultur. Ihr bewusster, geschmackreicher und
nachhaltiger Genuss prägt unsere Fine Seasons Küche.

Wanderjahre
In der Dominikanischen Republik war Maxime nicht nur als Dive Master im Einsatz. Nein, er holte frische Fische aus dem Meer und sorgte für das leibliche Wohl im Staff House.

Kronenhof aussen.jpg

Einblick
Erste Station in Nadine’s Karriere: das Hotel Kronenhof in Schaffhausen. Bald war klar, die Bedürfnisse der Gäste gehen weit über das Essen hinaus. Und die Beziehung zum Kunden macht den Unterschied.

image4.jpeg

Sprungbrett
Bei Swiss Re hat Maxime sein Handwerk von der Pike auf gelernt. Ob grosse Mengen frisch zubereiten im Personalrestaurant oder auf hohem Niveau kochen für die Direktion oder im Swiss Re Centre for Global Dialogue.

Doris&Stef_2956_2.JPG

Unbezahlbar
Ohne unsere Eltern Doris und Stefan wäre Fine Seasons nicht das, was es ist und noch werden kann. Sie verschaffen uns Platz, Luft und Halt. Danke für eure tolle Unterstützung!

DSC02742.JPG

Basilikumpesto & Ahornsirup
In einer ruhigen Minute erzählt Maxime bestimmt gerne von seinem Sprachaufenthalt in Kanada. Nach der Kochlehre fand er auf den Märkten und Feldern rund um Quebec dank seiner Gastfamilie einen ganz neuen Zugang zu Lebensmitteln.

Sevilla Jump.jpg

Bars und Bodegas
Tapas – grenzenlose Geschmacksvielfalt. Einmal in Sevilla angekommen, haben wir vier Wochen lang die Stadt nicht verlassen und uns in die frisch zubereiteten, warmen und kalten Leckereien vom Tresen verliebt.

reibe.jpg

Spürnasen
Auch in unserer Heimat rund um Schaffhausen machen wir uns gerne auf die Suche nach Produkten, die noch niemand kennt. Immer wieder stossen wir dabei auf kleine, innovative Lieferanten, denen wir ganz gerne mal über die Schulter gucken.

Alex foto.jpg

Vorbild
Alex Ivanovic von Kochfinger Catering ist uns nicht nur ein guter Freund. Seit sich unsere Wege im Swiss Re Direktionsrestaurant gekreuzt haben, ist er Mentor und wertvoller Begleiter zugleich. Ein Hoch auf dich!